Category: 2017

VdK-Termine

VdK-Termine

Soziale Sprechstunden

Renate Fröhlich und Helmut Dörnbach kennen sich aus mit dem Schwerbehindertenrecht, Kur- und Wohngeldanträgen. Als ehrenamtlich tätige Berater des VdK Sindlingen bieten sie im Auftrag des Verbands alle zwei Wochen offene sozialrechtliche Sprechstunden an. Im November sind sie an den Freitagen 3. Und 17. November jeweils von 16 bis 18 Uhr in den Räumen des Frankfurter Verbands, Edenkobener Straße 20a, anzutreffen.

Gänseessen

Eine Halbtagesfahrt zum Gänseessen findet am Montag, 13. November, statt. Start ist um 11 Uhr am Richard-Weidlich-Platz und um 11.05 Uhr vor der Bäckerei Schäfer (Haltestelle Westenberger Straße). Die Fahrt kostet 12 Euro, das Gansessen 18. Anmeldungen sind bis 7. November bei Renate Fröhlich, Telefon 37 12 93, möglich.

Gedenkfeier

Am Sonntag, 19. November, gedenkt der VdK im Rahmen des Volkstrauertages der Gefallenen. Die Trauerfeier findet um 12.30 Uhr auf dem Sindlinger Friedhof statt. Jeder ist willkommen.

Wanderung

Wegen der Gedenkfeier am Volkstrauertag unternehmen VdK und Touristenclub Sindlingen ihre gemeinsame Monatswanderung im November ausnahmsweise nicht am Sonntag, sondern am Samstag, 18. November. Sie führt nach Schwanheim. Abfahrt ist um 10.24 Uhr an der Haltestelle Westenberger Straße mit dem 55-er Bus in Richtung Höchst und um 10.26 Uhr am Tor West. Wer dabei sein möchte, wird gebeten, sich bis zum 11. November bei Bruno Ohlwein unter der Nummer 37 32 67 anzumelden.

Bücherei und Buchstütze

Bücherei und Buchstütze

Oje, der Wolf

Oje, der Wolf ist da. Er kommt näher und näher. Wie werden wir ihn nur wieder los? Das erfahren Kinder ab zwei Jahren mit jeweils einer Begleitperson am Freitag, 3. November, um 16 Uhr in der Stadtteilbibliothek (Sindlinger Bahnstraße 124). In der Bilderbuchstunde „Buch & Co“ wird das Buch „Da kommt der Wolf!“ von Cédric Ramadier vorgestellt.

Dicke Freunde

Am Freitag, 24. November, 16 Uhr, liest Renate Donges-Kaveh Kindern ab vier Jahren aus „Flieg, Lela, flieg“ von Günther Jakobs vor. Darin geht es um Eichhörnchen Pino, das der verletzten Schwalbe Lela seine Wohnung anbietet. Zu zweit vergeht der Winter wie im Flug und aus ihnen werden dicke Freunde.

Unterwassermeerchen

Alle Kinder und Gruppen, die sich am „Lesezauber“ beteiligt haben, sind am Freitag, 17. November, zum Lesezauberfest unter dem Motto „Unterwassermeerchen“ in die Bücherei eingeladen. Kunstwerk werden ausgestellt und Bücher verlost. Außerdem tritt das Figurentheater Kania auf. Los geht‘s um 15 Uhr.

Buchtipps für Senioren

Mit einem Büchernachmittag für Seniorinnen und Senioren etabliert der Förderverein Buchstütze der Stadtteilbücherei ein neues Angebot. Die Leiterin der Stadtteilbibliothek, Annette Moschner, und Vorsitzender Mario Gesiarz stellen am Dienstag, 7.November, in den Räumen des Frankfurter Verbands, Edenkobener Straße 20a, bei Kaffee und Keksen einige unterhaltsame und neuere Bücher vor. Wer will, kann auch ein eigenes Buch mitbringen. Beginn ist um 15 Uhr, der Eintritt ist frei. Diese neue Veranstaltung soll zwei- bis dreimal im Jahr an wechselnden Orten in Sindlingen und Zeilsheim stattfinden und richtet sich vor allem an Seniorinnen und Senioren.

Bücher-Essen in Zeilsheim

Am Freitag, 10. November, 19.30 Uhr, lädt der Förderverein Buchstütze zum 19. Bücher-Essen ein. Es findet zum zweiten Mal in Zeilsheim statt, und zwar in den Räumen des Kulturforums, Alt-Zeilsheim 23. Beim Bücher-Essen stellen Leser Bücher vor, die sie besonders mögen. Besucher bringen Essen und Getränke mit, so dass es ein rundum gemütlicher Abend mit vielfältigen Anregungen wird. Der Eintritt ist frei.

Bücherflohmarkt

Am Sonntag, 10. Dezember, 14 bis 19 Uhr, beteiligt sich der Förderverein Buchstütze zum ersten Mal mit einem Bücherflohmarkt am Kreativmarkt in der Stadthalle Zeilsheim (Bechtenwaldstraße). Der Markt wird vom Quartiersmanagement Zeilsheim organisiert und kostet keinen Eintritt. „Sicher lohnt sich ein Besuch, vielleicht findet man ja letzte Geschenke“, animiert der Vorsitzende des Fördervereins, Mario Gesiarz, die Sindlinger zu einem Besuch im Nachbarstadtteil. Dort findet an diesem Tag und zur gleichen Zeit übrigens direkt vor der Stadthalle der Zeilsheimer Weihnachtsmarkt statt.

Schnellbus fährt an Sindlingen vorbei

Schnellbus fährt an Sindlingen vorbei

Verkehr Keine direkte Verbindung zum Flughafen

So nah und doch so schlecht erreichbar: Eine direkte Anbindung an einen Bus zum Flughafen wird es in Sindlingen nicht geben. Zwar fährt seit Dezember 2016 ein Bus von Hofheim über Kriftel und Hattersheim nach Rhein-Main, der dabei auch Sindlinger Gemarkung tangiert, doch hier halten soll er nicht.

CDU-Ortsbeirat Albrecht Fribolin hatte sich im Juni 2016 dafür eingesetzt, dass eine Haltestelle in Sindlingen eingerichtet wird, wie es in den ersten Vorplanungen angedacht war. Unter der Überschrift „Schnellbuslinie X17 darf nicht an Sindlingen vorbei fahren“ schlug er einen Halt am Kreisel vor. Der kleine Schwenk gefährde den Charakter einer Schnellbuslinie nicht, meinte er. Der Nutzen für Sindlinger und Zeilsheimer dagegen sei groß.

Der Linienweg über Sindlingen bedeute eine Erhöhung der Fahrzeit um rund acht Minuten, hielt der Magistrat dagegen. Außerdem soll die Strecke der Linie X17 ausgeweitet werden. Fuhr der Bus im ersten Jahr von Hofheim über Hattersheim zum Terminal 1 und zurück, soll er ab Dezember 2017 über das neu erschlossene Gewerbegebiet Gateway Gardens und den Bahnhof Neu-Isenburg bis in das Neu-Isenburger Gewerbegebiet verlängert werden. Der Abschnitt Flughafen – Neu-Isenburg wird dann gemeinsam von den Linien X17 und X19 (heutige Linie 651) bedient. Hierbei überlagern sich die beiden im 30-Minuten-Takt verkehrenden Busse zu einem gemeinsamen 15-Minuten-Takt. In Neu-Isenburg bestehen dann gute Anschlüsse von und zu den Zügen der S-Bahnlinien S3 und S4, in Hofheim zwischen der Linie X17 und der S2.

Diese guten Anschlüsse zu den S-Bahnen sowie die Vertaktung von X17 und X19 auf dem gemeinsamen Streckenabschnitt wären nicht mehr möglich, wenn noch ein Halt in Sindlingen eingeschoben würde. Es bleibt also dabei, dass der direkte Flughafenzubringer weiterhin an Sindlingen vorbei fährt. Den Bürgern bleibt nur die Fahrt nach Höchst mit Umstieg in den 58-er Bus und die Hoffnung auf eine Regionaltangente West in der Zukunft. hn

Damen singen in der Arena di Verona

Damen singen in der Arena di Verona

Germania Von dieser Reise werden die Sängerinnen noch lange schwärmen

Es ist schon ein paar Jahre her, dass der Frauenchor eine Chorreise ins Ausland unternommen hat. Umso mehr freuten sich die Sängerinnen, im Oktober die Gelegenheit zu bekommen, am Gardasee ein Konzert geben zu können.

Ziel war das Örtchen San Zeno di Montagna, Partnerstadt von Wolfsheim, der Heimatstadt von Chorleiter Michael H. Kuhn. Perfekt organisiert wurde die Fahrt von seiner Frau, die ein sehr interessantes Programm zusammengestellt hatte.

Nach einer gut zwölfstündigen Busfahrt kamen 52 Sängerinnen, teilweise mit Partner, am frühen Abend in San Zeno an. Der erste Tag vor Ort hätte besser nicht sein können. Die Fahrt mit zwei eigens für den Chor gemieteten Booten über den Gardasee ging bei strahlendem Sonnenschein von statten und auch der Nachmittag in Malcesine, mit Besichtigung der Festung, war gelungen. Der Abend klang, wie es sich für einen Chor gehört, mit dem einen oder anderen Lied aus.

Am folgenden Tag stand der erste Höhepunkt an. In Verona hatten die Damen die Möglichkeit, in der Arena di Verona drei Lieder zu singen. In diesem monumentalen Bauwerk treten sonst nur Opernstars von Weltrang auf. Für die Sindlinger Sängerinnen war es ein einzigartiges Erlebnis, hier selbst einmal singen zu dürfen.

Aber damit nicht genug, am Abend folgte ein Konzert in der Kirche von San Zeno. Der gastgebende „Choro de San Zeno“ eröffnete mit vier Stücken und die Damen der Germania folgten mit zehn Liedern aus ihrem Repertoire. Das von der Akustik sehr gut getragene „Dank sei dir Herr“ ging dem Publikum sicher unter die Haut. Ein wenig beschwingter war das Spiritual „Heaven is a wonderful Place“ und mit „African Allelujah“ endete das Konzert in der voll besetzten Kirche. Im Anschluss kamen die Sänger beider Chöre noch bei einem Glas Bardolino zusammen und es zeigte sich einmal mehr, wie gut Völkerverständigung über den Gesang funktioniert.

Für die folgenden zwei Tage stand noch so einiges auf dem Programm. Sei es der Besuch in Riva del Garda, eine Weinprobe, die Besichtigung eines beeindruckenden Wasserfalls oder einer Ölmühle, alles genossen die Sängerinnen bei bestem Wetter und toller Stimmung. Am letzten Abend feierten sie bei landestypischer Musik und bedankten sich bei Martina Lener-Kuhn für die tolle Organisation und auch Chorleiter Kuhn wusste in humorvoller Art noch ein paar Worte zu sagen.

Um viele Eindrücke und das eine oder andere Mitbringsel reicher kamen die Sängerinnen schließlich wieder in Sindlingen an. Und weil bei der Germania Sindlingen „danach“ immer auch „davor“ ist, heißt es jetzt „ nach der Chorreise ist vor dem Weihnachtskonzert“. Dafür proben die Damen jetzt wieder jeden Mittwochabend bis zum dritten Advent. as

In der berühmten Arena di Verona sangen die Germania-Frauen bei ihrer Chorreise nach Italien. Foto: Germania

In der berühmten Arena di Verona sangen die Germania-Frauen bei ihrer Chorreise nach Italien. Foto: Germania

Immer aktuell: Sicherheit und Müll

Immer aktuell:
Sicherheit und Müll

Präventionsrat Austausch

Von einer Einbruchsserie in den Kleingärten im Bereich der internationalen Schule berichtete Gerhard Wäger vom 17. Polizeirevier in der Herbstsitzung des regionalen Präventionsrats. Einer der Einbrecher konnte dank einer Zeugenaussage festgenommen werden, ergänzte Franz Ilg.

Auch Betrugsdelikte und versuchter Betrug zu Lasten älterer Menschen waren wie in früheren Sitzungen Thema. Teilnehmer berichteten von Versuchen, Senioren mit Hilfe des „Enkeltricks“ oder falscher Polizeibeamter zu übertölpeln. Albrecht Fribolin, der dem Gremium gemeinsam mit Franz Ilg vorsitzt, fragte, welche Voraussetzungen ein Stadtteil mitbringen muss, damit seitens der Polizei ein Schutzmann vor Ort installiert wird. Dagmar Schöne (vormals Buchwald), Geschäftsführerin des Regionalrats, berichtete, dass es für Sindlingen einen Stadtteilbeamten namens Reichert gibt, der zu den üblichen Geschäftszeiten über das 17. Revier unter der Telefonnummer 069 75 51 17 62 kontaktiert werden kann.

Außerdem sollen Seniorensicherheitsbeauftragte für Sindlingen geschaffen werden. Die Frankfurter Polizei und der Präventionsrat möchten zu Beginn des Jahres 2018 eine neue Gruppe von Seniorensicherheitsbeauftragten in Frankfurt schulen. Dagmar Schöne würde gerne ältere Sindlinger dafür gewinnen.

Wohl eher ein Fall für aufsuchende Jugendarbeit sind verschiedene Jugendgruppen, die sich mehr oder weniger auffällig verhalten. Anwohner berichteten, dass sich Jugendliche abends und nachts am Richard-Weidlich-Platz aufhielten. Gleichzeitig informierte eine Teilnehmerin darüber, dass sich Gruppen von zehn- bis zwölfjährigen Kindern in Sindlingen-Nord einen Spaß daraus machen würden, sich zu Leuten ins Auto zu setzen, um „aus Spaß“ mitzufahren. Bislang habe das aber immer gut gelöst werden können.

Unschöne Erfahrungen mit Jugendlichen machten die Sindlinger Freiwillige Feuerwehr. Wehrführer Sven Sommerschuh sagte, dass die Helfer während eines Einsatzes massiv von Jugendlichen beleidigt worden seien.

Von vielfältigen Aktivitäten im Programm „Aktive Nachbarschaft“ berichtete Sandra Herbener. Die Verlängerung des Quartiersmanagements sei beantragt.

Immer wieder Grund zur Klage gibt die Vermüllung im Stadtteil. Allerdings seien zwischen April und September lediglich drei unerlaubte Abfalllagerungen gemeldet worden, sagte Uwe Breier von der Stadtpolizei.

Pfarrer Ulrich Vorländer von der evangelischen Gemeinde regte an, einen Impulsvortrag zur Stadtteilentwicklung für eine der nächsten Sitzungen vorzubereiten.

Der regionale Präventionsrat trifft sich das nächste Mal am Mittwoch, 14. März 2018, um 18 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr Sindlingen, Höchster Farbenstraße 4. simobla

 

Kontaktstellen

In Sachen Müll: Stabsstelle Sauberes Frankfurt, Telefon 069 212 – 4 77 87,
E-Mail: sauberes-frankfurt@ stadt-frankfurt.de

Sicherheitstelefon Stadtpolizei: 069 212 – 4 40 44

Verkehrssicherheit/Straßenverkehrsamt:
069 212 – 3 63 60

Stadtteilbeamter der Polizei: 069 75 51 17 62.

Dezimierte Truppe hält mit

Dezimierte Truppe hält mit

Handball Die Teams der HSG schlagen sich wacker

Zwei gewonnen, drei verloren und ein Unentschieden: Das ist bislang die Bilanz für die erste Herrenmannschaft der HSG Sindlingen-Zeilsheim. Die Handballer, die in der Bezirksliga A antreten, beendeten die vergangene Saison auf Rang Vier, gehen aber davon aus, dass sie dieses Jahr nicht oben mitmischen. Mehrere Stammspieler fallen aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen aus. „Unser Ziel ist, die Klasse zu halten. Ein Platz im Mittelfeld wäre ein Erfolg“, sagt Trainer Thomas Reschke.

Besonders bitter machte sich der Aderlass im Spiel gegen die bislang ungeschlagene TSG Eddersheim II bemerkbar. Ohne die Verletzten Bocklet, Löllmann und Berti sowie ohne die im Ausland weilenden Sittig und Litsas konnten die Sindlinger nicht die kompletten 60 Minuten mithalten, berichtet Rückraumspieler Daniel Fribolin. Die erste Halbzeit war noch sehr ausgeglichen, großen Anteil daran hatte Torwart Pascal Rudnick, der zahlreiche gute Würfe parierte. Doch bereits in den letzten Minuten der ersten Halbzeit waren die Ausfälle spürbar, so dass Eddersheim von 10:10 auf 14:11 erhöhen konnte.

Die zweite Halbzeit verlief anfangs wieder ausgeglichen bis zum 26:22. Danach ließ neben der Kondition auch die Konzentration nach, so dass überhastete Abschlüsse und einfache Gegentore den Sindlingern den Garaus machten. Sie verloren mit 35:24. Obendrein verletzte sich Sven-Eric Ruppert schwer am Knie und fällt wohl einige Monate mit Kreuzbandriss aus.

Gegen den Aufsteiger HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III wollten die Sindlinger unbedingt gewinnen, um nicht zu weit in der Tabelle abzurutschen. Die erste Hälfte der Partie in heimischer Halle war ausgeglichen, wobei die Gäste über ihren Rückraum zu einfachen Gegentoren kamen und zur Halbzeit mit 14:5 führten. Trainer Reschke stellte die Defensive daraufhin um, so dass die Abwehr zusammen mit den Torleuten den Wiesbadener Angriff immer besser in den Griff bekam. Ebenso lief es in der zweiten Hälfte im Angriff besser, nicht zuletzt dank des gut aufgelegten Daniel Fribolin, der seine neun Tore alle in der zweiten Halbzeit erzielte. Die Sindlinger waren kämpferisch stärker und siegten am Ende mit 31:26.

Bei der HSG Seckbach/Eintracht kam mit 36:26 eine weitere Niederlage aufs Konto. Mit 5:7 Punkten stehen die Sindlinger nun auf Rang Sechs.

Die HSG-Damen hatten in der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt bislang erst vier Spiele: Zwei gewonnen, zwei verloren, bewegen sie sich im Mittelfeld der Tabelle auf und ab.

Ähnlich sieht es bei der zweiten Herrenmannschaft in der C- Klasse, Gruppe 1, aus: zwei gewonnen, zwei verloren, Tabellenplatz Sechs.

Daniel Gemander frei vorm Tor. Fotos: Michael Sittig

Daniel Gemander frei vorm Tor. Fotos: Michael Sittig

Daniel Fribolin überwindet die gegnerische Abwehr.

Daniel Fribolin überwindet die gegnerische Abwehr.

 

 

 

Kein Wochenende ohne Handball: Im November herrscht an jedem Wochenende Spielbetrieb in der TVS-Halle an der Mockstädter Straße 12.

Folgende Spiele bestreiten die Teams der Handballspielgemeinschaft Sindlingen/Zeilsheim (HSG):

Samstag, 4., 

14 Uhr: männl. B-Jugend: HSG – JSG Niederhofh./Sulzb./Sossenh.

15.45 Uhr: männliche E-Jugend, HSG – TG Rüsselsheim a.K.

 

Sonntag, 5., 

14 Uhr: Herren II, HSG – SV Seulberg

16 Uhr: Damen, HSG – SG Nied

18 Uhr: Herren I, HSG – SG Nied

 

Sonntag, 12., 

11 Uhr: weibl. E-Jugend, JSG Hattersh./Sindl./Zeilsh. – TSG Münster,

12.30 Uhr: weibl. D-Jugend, JSG Hattersh./Sindl./Zeils. – TSG Oberursel

 

Samstag, 18., 

14.30 Uhr: männl. E-Jugend, HSG – JSG Niederhofh./Sulzb./Sossenh.

16 Uhr: Herren II, HSG – HSG Wallau/Massenheim

 

Sonntag, 19. 

14.30 Uhr: männliche C-Jugend, HSG – JSG Schwarzbach II

16.15 Uhr: männliche B-Jugend, HSG – HSG Eschhofen/Steeden

18 Uhr: Damen, HSG – TG Kastel

 

Sonntag, 26.,

11 Uhr: weibl. E-Jugend, JSG Hattersh./Sindl./Zeils. – JSG Kriftel/Hofh.

12.30 Uhr: weibl. D-Jugend, JSG Hattersh./Sindl./Zeilsh. wJD – TSG Oberursel

Den Körper fit machen für den Alltag

Den Körper fit machen für den Alltag

Turnverein Schweißtreibend, entspannend oder tänzerisch: Gesundheit steht hoch im Kurs

Sport macht Spaß, sorgt für Gemeinschaft und tut gut. Daher ist er ein idealer Botschafter für das Thema Gesundheit: Wer regelmäßig sportlich aktiv ist, erlebt positive Auswirkungen auf das Herz- Kreislaufsystem, beim Muskelaufbau, aber auch in psychischer Hinsicht etwa bei der Entspannung und Stressbewältigung.

Ärzte empfehlen ihren Patienten Sport als beste Prävention. Doch wer nie oder jahrelang keinen Sport betrieben hat, dem fehlt häufig der Zugang. Dies möchte der Turnverein mit seinem umfangreichen Angebot auf dem Gebiet des Gesundheitssports ändern. Einen Ausschnitt daraus stellen wir hier vor:

Fit Boxen

Wer regelmäßig mitmacht, wird bald fit sein wie ein Turnschuh. Dabei braucht es weder Schuhe noch boxtechnische Kenntnisse. Das Training, das Tobias Peisker jeden Montag von 20.30 bis 21.30 Uhr im Turnerheim, Farbenstraße 85a, anbietet, enthält Elemente aus verschiedenen Sportarten und soll zu Ausdauer, Kraft und Körperbeherrschung verhelfen. „Wir wollen uns fit machen für den Alltag“, sagt der Übungsleiter.

Easy Step

Wer fetzige Musik mag und Spaß hat, sich im Takt zu bewegen, ist bei „Easy Step“ richtig. Im Rhythmus der Musik geht man eine Art Stufe / Plattform (= Step) hoch und runter. Im Vordergrund steht das Herz-Kreislauf-Training, also insbesondere Ausdauer und Koordination.

EasyStep findet mittwochs von 19 bis 20 Uhr im Gymnastikraum 2 der TVS-Sporthalle in der Mockstädterstraße 12 statt.

Hatha-Yoga

Yoga hat die Harmonisierung und Gesundheit von Körper, Geist und Seele als gemeinsames Ziel. Dabei ist Yoga ein ganz praktischer Übungsweg. Die Unterrichtsstunden bestehen aus Anfangsentspannung/-meditation, Mobilisierung, dynamischen Bewegungsabfolgen im Sonnengruß, Körperstellungen und Tiefenentspannung. Durch den Wechsel von Anspannung und Entspannung werden Stress abgebaut, Körpergefühl und Achtsamkeit entwickelt sowie das Bewusstsein erweitert. Mit Yoga lassen sich Verspannungen und Blockaden abbauen, die Beweglichkeit, Ausdauer und Kraft steigern und innere Ruhe und Ausgeglichenheit fördern. Zwei Kurse bietet der TV Sindlingen an: Dienstags von 19.30 bis 21 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 10 Uhr im Gymnastikraum 1 der Sporthalle in der Mockstädterstraße.

Pilates

Pilates ist ein sanftes Muskeltraining aus Kräftigungs- und Dehnungsübungen, das die Körperhaltung verbessert. Es ist rückenschonend, für alle Altersgruppen geeigne,t überhaupt nicht langweilig und Sie benötigen keine Vorkenntnisse. Pilates wird montags von 20 bis 21.30 Uhr im Gymnastikraum1 in der TVS-Sporthalle angeboten.

Bauch-Beine-Po

Bauch-Beine-Po ist eine ganzheitliche Körperkräftigung mit Straffung der Problemzonen. Hier werden gezielt die Muskelgruppen angesprochen, die im Alltag oft vernachlässigt werden. Im Vordergrund stehen der Aufbau der Kondition, die Kalorienverbrennung sowie die Kräftigung und Mobilisation der Bauch-, Bein- und Gesäßmuskulatur. Auch der Fettstoffwechsel wird durch dieses Training optimal in Schwung gebracht. Der Bauch-Beine-Po – Kurs ist genau das Richtige für jeden, der sich gerne in der Gruppe auspowert.

Der Kurs, der montags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle es TV Sindlingen stattfindet, ist abwechslungsreich, macht richtig Spaß und ist auch für Einsteiger geeignet.

Walking

Jeder kann an körperlicher Bewegung Spaß haben. Mit der passenden Sportart fällt es leichter, in die Gänge zu kommen und etwas gegen das Übergewicht und für die Gesundheit zu tun. Wer Diabetes und anderen Erkrankungen vorbeugen will, fängt am besten gleich mit Ausdauersport an. Zum Beispiel mit Walking. Ob mit oder ohne Stöcke – Walking trainiert den ganzen Körper. Treffpunkt ist jeden Montag und Donnerstag um 18.30 Uhr am Sindlinger Mainufer Ecke Allesinastraße / Feierabendweg.

Rückentraining

heißt ein Angebot des Turnvereins Sindlingen für alle, die ihrem Rücken Gutes tun wollen. Ob jung oder alt, mit sportlicher Erfahrung oder ohne, spielt dabei keine Rolle. „Eine bunte Mischung für den ganzen Körper“, wirbt der TVS für den neuen Kurs, der immer donnerstags von 18.45 bis 19.45 Uhr im Turnerheim (Farbenstraße 85) stattfindet.

Pluspunkt Gesundheit

Der TVS hat für sein vielfältiges Angebot das Qualitätssiegel des deutschen Turnerbundes, den „Pluspunkt Gesundheit“, erhalten. Die Kosten werden bei einigen Kursen auf Anfrage ganz oder zum Teil von den Krankenkassen übernommen Ein Reinschauen zum Schnuppern ist jederzeit möglich. Mitglieder des Turnvereins zahlen für eine Kurskarte 30 Euro, Nichtmitglieder 60 Euro. Dafür dürfen sie jeden Kurs ihrer Wahl besuchen. Das komplette Angebot ist im Internet unter www.tv-sindlingen.de zu finden. Sg

Seit 70 Jahren im Verein

Seit 70 Jahren im Verein

Viktoria Ehrung in der Halbzeitpause

In der Halbzeit rief der Vorstand des Fußballclubs Germania Mitglieder auf den Platz, die dem Verein seit Jahrzehnten die Treue halten. Während sich die Spieler der ersten Mannschaft auf die zweite Halbzeit gegen SG Bad Soden II vorbereiteten, ehrten Vorsitzender Bertold Alleweldt und sein Vorstandsteam bei strahlenden Sonnenschein verdiente Mitglieder und Jubilare, die der Viktoria seit 25, 40, 60 und sogar 70 Jahren angehören.

Besonders hob der Vorstand Werner Schmitt, Klaus Schneider und Manfred Schreiber hervor, die seit 60 Jahren dabei sind, sowie Karl-Heinz Hohmann und Alfons Kaiser, die sogar seit 70 Jahren (Eintritt gleich nach dem Krieg, 1946/1947!) bei der Viktoria in vielen Funktionen waren und teilweise noch sind.

„Nicht zu vergessen unser „Mister Viktoria“, Alexander Schubert, und unser Vorstandsmitglied Peter Rek, die für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden“, sagt der Vorsitzende und betont: „Insgesamt gilt aber allen geehrten Mitgliedern ein riesengroßer Dank und Respekt für ihre Vereinstreue.“

Den erwiesen die derzeit aktiven Spieler übrigens auf ihre Art: Sie gewannen die Partie mit 3:0 gegen den Aufsteiger.

Langjährigen und engagierten Mitgliedern dankte der Vorstand des FC Viktoria auf dem Fußballplatz am Kreisel. Foto: Michael Sittig

Langjährigen und engagierten Mitgliedern dankte der Vorstand des FC Viktoria auf dem Fußballplatz am Kreisel. Foto: Michael Sittig

Mit Baseball an die Spitze

Mit Baseball an die Spitze

Sport Niklas Rossius wurde mit den „Main-Taunus Redwings“ Hessenmeister

„Lead – shuffle – go!“ Yumiko Schwarz pfeift und elf Jungen spurten los. Die Übung ist Teil des Aufwärmprogramms der Baseballspieler der „Main-Taunus Redwings“. Einer fehlt aber noch in dem Jugendteam, das vor kurzem Hessenmeister und Dritter bei den Deutschen Meisterschaften wurde: Niklas Rossius aus Sindlingen.

Er kommt heute später zum Training, weil er vorher seinem Zweitsport nachgeht. Der Dreizehnjährige trägt mit der C-Jugend der HSG Sindlingen/Zeilsheim ein Punktspiel aus. Direkt danach fährt ihn Vater Oliver Rossius zum Baseballtraining in die Sporthalle der Konrad-Adenauer-Schule in Kriftel. Dort zieht er auch gleich selbst die Hallenschuhe an, denn Oliver Rossius ist Co-Trainer der Jugendmannschaft.

Yumiko Schwarz lässt die Jungen nun das Werfen üben. Sie ziehen die riesigen Fanghandschuhe an und werfen sich die Bälle über wachsende Distanzen zu. Kein Problem für Niklas. Der junge Sindlinger ist ein guter Werfer und wird in der nächsten Sommersaison voraussichtlich die zentrale Position „Short Stop“ übernehmen. „Das ist da, wo der Ball meistens hinkommt, wenn ihn ein Rechtshänder schlägt“, sagt Oliver Rossius. Baseball, das ist ein wenig wie Brennball und hierzulande eine Randsportart. Dass Niklas sie so begeistert und erfolgreich betreibt, ist seinem Vater zu verdanken. „Ursprünglich habe ich Fußball gespielt. Bei einer USA-Reise 1988 fing ich mit Baseball an. Damals lebte ich in Berlin und hatte Freunde, die auch Spaß an diesem Sport fanden. Wir haben sogar ein Team gegründet“, erzählt er.

Mit einer Reise in die USA fing alles an

Damals erlebte die in den USA beliebte Sportart in Deutschland einen Aufschwung. Überall gründeten sich Mannschaften, Landes- und Bundesverbände. Das Privatfernsehen übertrug sogar Spiele. Dann ebbte das wieder ab. „Ich bin zu Softball gewechselt. Das ist ein ähnliches Spiel mit einem größeren Ball“, berichtet Oliver Rossius. Die Familie zog nach Sindlingen, und Söhnchen Niklas begleitete den Vater schon als kleines Kind auf diese Softball-Turniere. Mit anderen Kindern fing er an, das Spiel der Großen zu imitieren. „Mit drei, vier Jahren bin bei den Main-Taunus Redwings eingetreten“, berichtet er.

Während Schwester Jana Handball und Reiten den Vorzug gibt und mit Baseball wieder aufhörte, ist es für Niklas das beherrschende Hobby. Er hat den Auswahlprozess der deutschen Baseball-Akademie gemeistert und genießt dadurch eine Nachwuchsförderung auf hohem Niveau in Sommercamps und bei Reisen. So durfte Niklas als Schülerspieler (neun bis zwölf Jahre) zehn Tage in Los Angeles in Gastfamilien verbringen. Der Einsatz wirkte sich positiv auf seine Heimmannschaft aus. Mit ihr gewann er in seinem letzten Schülerjahr 2016 die Europameisterschaft. Zuvor waren die Schüler dreimal Hessenmeister, und mit dem Team der Jugendlichen (13 bis 15) hat es auch geklappt. Eine schöne Bilanz für Oliver Rossius, der die Jungen seit vier Jahren zusammen mit Yumiko Schwarz trainiert. Die Jugendarbeit wird generell groß geschrieben im Verein. Von rund 270 Mitgliedern sind die meisten unter 18. Während Herren- und Damenteam zur Zeit zu wenig Aktive für eine Mannschaft haben und deshalb Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen bilden, sind die fünf Jugend-Altersklassen von den vierjährigen „Bee-Ballern“ bis zu den Junioren durchweg gut besetzt und nehmen am Liga-Betrieb teil. Seine Mitspieler stammen aus Kriftel, Hofheim, Eddersheim, Offenbach, Eschborn und dem Taunus. Japaner, Koreaner und ein US-Amerikaner gehören dazu. „Das ist das Schöne am Baseball, es ist sehr international“, sagt Mutter Julia Rossius. Sie mag die Atmosphäre bei den Turnieren, auch wenn der Aufwand für das Hobby hoch ist. Weite Fahrten und hoher Zeitaufwand gehören dazu. „In unserer Baseball-Familie bestimmen die Wochenend-Termine den Ablauf“, sagt sie. Außerdem muss Niklas, der die achte Klasse des Gymnasialzweigs der Hattersheimer Heinrich-Böll-Schule besucht, hin und wieder eine Schulbefreiung beantragen. „Ich bin aber trotzdem ganz gut in der Schule“, versichert er.

Fernziel ist ein Baseball-Stipendium

Sein nächstes Ziel ist es, im Januar beim Auswahltraining im Leistungszentrum Paderborn gut abzuschneiden. Wenn ihm das gelingt, darf er vielleicht während der Osterferien zum Sondertraining in die Karibik mitfahren; außerdem möchte er sich für die U14-Europameisterschaft im April qualifizieren. Fernziel ist für den Jungen ein Stipendium in einem Leistungszentrum mit dem Ziel, Profi-Sportler zu werden. Sollte das nicht klappen, dürfte Baseball trotzdem weiterhin wichtig für ihn bleiben. Getreu dem Wahlspruch der Sportler: Baseball ist nicht mein Hobby, es ist mein Leben.

„Lead and shuffle“ heißt diese Übung im Baseball-Training.

„Lead and shuffle“ heißt diese Übung im Baseball-Training.

Konzentriert fixiert Niklas Rossius den Ball. Der Sindlinger ist ein erfolgreicher Baseballspieler und wurde mit den Main-Taunus Redwings Hessenmeister.

Konzentriert fixiert Niklas Rossius den Ball. Der Sindlinger ist ein erfolgreicher Baseballspieler und wurde mit den Main-Taunus Redwings Hessenmeister.

Baseball ist ihr liebstes Hobby: Oliver Rossius und Sohn Niklas.  Fotos: Michael Sittig

Baseball ist ihr liebstes Hobby: Oliver Rossius und Sohn Niklas.
Fotos: Michael Sittig

Erlebnisse einer Lehrerin

Erlebnisse einer Lehrerin

geschichte Dagmar Eichfelder zu Gast

Eigentlich ist sie ja Höchsterin, aber 42 Jahre lang hat sie täglich Sindlinger gefördert und gefordert und ist damit faktisch eine „Sindlingerin“ geworden: Dagmar Eichfelder.

Die pädagogische Institution der Meisterschule wird am Montag, 20. November, als Zeitzeugin über ihre Erlebnisse in der Sindlinger Schule erzählen. Im Jahr 1972 trat sie hier in den Dienst, so dass sie in 40 Jahren viele Schülerjahrgänge unterrichtet und auch geformt hat. So kommt es, dass viele Sindlinger sie im Rahmen ihrer Schulzeit kennen gelernt haben. Darüber hinaus nimmt Dagmar Eichfelder bis heute lebhaft Anteil am Geschehen in Sindlingen, und manchmal wirkt sie auch noch mit: Vergangenes Jahr beispielsweise unterstützte sie ehemalige Schüler, die als „Meisteräppler“ beim „Apfelweinkönig“ mitmachten. Aber nicht nur persönliche Erinnerungen sollen an diesem Abend ausgetauscht werden. Dagmar Eichfelder wird auch viele Informationen zu den Veränderungen des schulischen Lebens in Sindlingen liefern können. Das reicht von Veränderungen im Schulwesen über die Bewältigung materieller Probleme bis zu möglichen Veränderungen im Verhalten der Kinder. Mit Hilfe vieler Fotos werden aber sicher auch persönliche Erlebnisse (etwa auf der Wegscheide) im Vordergrund dieses Abends stehen.

Der Geschichtsverein lädt zu dieser Veranstaltung, die um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in der Gustavsallee stattfindet, insbesondere auch alle „Ehemaligen“ von Frau Eichfelder herzlich ein. Der Eintritt ist frei.