Category: Sindlinger Monatsblatt

Monatelang blockieren Schrottautos Stellflächen

Zähes Ringen ums Abschleppen

Parkplätze Monatelang blockieren Schrottautos Stellflächen

Seit Wochen und Monaten blockierten Schrottautos Parkplätze am Sindlinger Bahnhof. Auf der Südseite (Bahnstraße, Fahrtrichtung Frankfurt) stand ein silberner Renault mit rumänischen Kennzeichen über Monate hinweg, ohne bewegt zu werden. Gleiches galt für einen silberfarbenen Mitsubishi mit bulgarischen Kennzeichen, eine Schrottkarre, an der sämtliche Scheiben zerschlagen waren. Auch um einen schwarzen Golf kümmerte sich niemand, obwohl die Tageszulassung für den 8. Mai längst abgelaufen war. 

Deshalb nahm sich Ortsbeirat Albrecht Fribolin (CDU) der Sache an. Er schrieb ans Straßenverkehrsamt mit der Bitte, diese Fahrzeuge entfernen zu lassen, denn sie blockierten die ohnehin wenigen Parkplätze für Pendler. Doch das Amt lehnte ab. Die ausländischen Fahrzeuge seien zugelassen, sie könnten nicht entfernt werden. In Sachen Golf sollte immerhin der Außendienst nachsehen.

Damit gab sich der Ortsbeirat aber nicht zufrieden. Er wies das Amt darauf hin, dass der Mitsubishi nur noch ein Schrotthaufen sei, in dem sich Motoröl und weitere Betriebsstoffe wie Benzin oder Diesel befinden und der Umwelt schaden könnten. „Wurde das überprüft? Wo ist der bulgarische Halter, wo ist eventuell sein Wohnsitz in Deuschland?“, fragte Fribolin: „Wer trägt Verantwortung, wenn Kinder sich an den Schrottteilen und zerborstenen Scheiben verletzen?“ Da das Auto absolut fahruntüchtig sei, sei dringender Handlungsbedarf gegeben, bevor die Umwelt Schaden nehme. Es sei den Bürgern nicht zu vermitteln, dass ein bulgarisches Schrottauto hier ohne Konsequenzen jahrelang abgestellt werden könne und der Rechtsstaat offenbar ohnmächtig zuschaue. Ganz konkret wollte Fribolin deshalb wissen: „Was unternehmen Sie, um das KFZ zu entfernen?“

Erst mal nichts. Der Name und die ausländische Adresse des bulgarischen Halters seien dem Amt bekannt. Da das Fahrzeug zugelassen sei und deshalb rechtmäßig im öffentlichen Straßenraum stehen dürfe, werde er auch nicht benachrichtigt. Über Umwelt- oder Verletzungsgefahren wisse man im Straßenverkehrsamt nichts, hieß es in der Antwort des Sachbearbeiters. Jedoch leitete er die Angelegenheit nun an seine Vorgesetzte und deren Vertreter weiter.

Und das half. „Hinsichtlich der Fahrzeuge am Bahnhof Sindlingen darf ich Ihnen mitteilen, dass ich persönlich eine Ortsbesichtigung durchgeführt habe. Die Fahrzeuge (Renault und Mitsubishi) befinden sich tatsächlich in einem desolaten Zustand. Es ist ebenfalls davon auszugehen, dass die Halter das Interesse an den Fahrzeugen aufgegeben haben. Ich habe soeben die sofortige Entsorgung der Fahrzeuge in Auftrag gegeben“, ließ der stellvertretende Amtsleiter den Ortsbeirat wissen. Zwischenzeitlich sind die Schrottautos weg. Fragt sich nur, wie lange es dauert, bis die Nächsten den Parkplatz als Autofriedhof missbrauchen. hn

Kein Preis für den Klassenrat

Kein Preis für den Klassenrat

Weber-Schule Demokratie-Projekt kommt aber unter die besten Zehn

24 Schulen beteiligten sich am ersten „Frankfurter Schulpreis“, den die Stadt gemeinsam mit der Bildungsstätte Anne Frank unter dem Motto „Schule lebt Demokratie“ ausgelobt hatte. Eine davon war die Ludwig-Weber-Schule aus Sindlingen.

Wie berichtet hat die Grundschule Klassenräte in den Jahrgängen Zwei bis Vier eingeführt und etabliert. Sie dienen dazu, den Schülern eigenständige Konfliktlösungen beizubringen. „Durch den Klassenrat werden im Laufe der Zeit Zuhören, Ich-Botschaften, Empathie, Toleranz und das Erkennen, dass es auch andere Sichtweisen geben kann, gelernt“, führt Projektleiter Martin Stojan, Konrektor der Schule, aus.

Der Rat tagt alle zwei Wochen. Die bisherigen Sitzungen wurden protokolliert und als Teil der Dokumentation für den Schulpreis eingereicht. Zusätzlich gab es regelmäßig Treffen mit einem Betreuer von der Anne-Frank-Schule, bei denen die Fortschritte aufgezeigt wurden. „Wir konnten belegen, dass es besser geworden ist“, berichtet Stojan: Die Schüler bereinigen viele kleine Streitigkeiten nun selbst, ohne dafür Lehrer hinzuzuziehen. Im Mai präsentierten vier Schüler das Projekt vor einer Jury.

„Das haben sie gut gemacht“, lobt Stojan. Die Präsentation und natürlich der Inhalt führten dazu, dass die Ludwig-Weber-Schule unter die besten zehn Teilnehmer kam und zum Finale in die Paulskirche eingeladen wurde.

Dort allerdings erhielten andere den Vorzug. Sieger wurde die Pestalozzischule mit dem Projekt „Wir feiern den Geburtstag von Johanna Tesch“. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Ludwig-Börne-Schule mit dem Projekt „LüBo-Kanal“ und die Förderschule Monikahausschule mit der „Einführung demokratischer Strukturen an der Schule“.

 „Das Projekt des Drittplatzierten entsprach zu 95 Prozent dem, was wir machen, das ist schon ein bisschen ärgerlich“, findet Martin Stojan, der viel Zeit und Engagement in die Klassenräte gesteckt hat. 

Die ersten Drei erhielten insgesamt 14 000 Euro Preisgeld. Lobend erwähnt wurden die Konrad-Haenisch-Schule („Demokratieverständnisse in Frankfurt und Nancy“) und die Johann-Hinrich-Wichern-Schule („Wir engagieren uns für Obdachlose“). Weitere Finalisten neben der Sindlinger Grundschule waren Ernst-Reuter-Schule II („Box dich fit“), IGS Kalbach-Riedberg („Raumgestaltungs-AG“) und Michael-Ende-Schule („RAUM-Team“). Die Preise überreichten Schuldezernentin Sylvia Weber und Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank.

Die Weber-Schule war mit zwei kompletten zweiten Klassen in der Paulskirche zu Gast. „Wir wurden gewürdigt, wir waren dabei und haben zu Beginn ein Startgeld bekommen. Das ist okay“, findet Martin Stojan: „Außerdem sind die Klassenräte eingeführt, und das war schließlich der Grund, warum wir mitgemacht haben.“ Zusätzlich erhielt die Schule eine Plakette, die am Neubau angebracht werden soll. ffm/hn

 

Anwohner loben: „Man lernt sich kennen“

Anwohner loben: „Man lernt sich kennen“

Vorgartenflohmarkt In der Bauvereinssiedlung entwickeln sich beim Bummel viele nette Gespräche

Dickwandige Keramik, grasgrün: Ein typisches 70-er-Jahre-Bowlen-set steht auf dem Verkaufstisch von Monika und Walter Hochhaus. „Das war ein Hochzeitsgeschenk. Seit 1975 haben wir es mitgeschleppt“, sagt die Anwohnerin der Neulandstraße. Jetzt trennt sich das Paar davon und bietet es beim Vorgartenflohmarkt an.

Ilona Klein, Kathrin Puchtler-Hofmann und weitere Bewohner der Bauvereinssiedlung haben zum wiederholten Mal dieses gleichermaßen praktische wie gesellige Ereignis organisiert. In Neuland- und Edenkobener Straße, Bahnstraße und Ferdinand-Hofmann-Straße haben die Häuser kleine Vorgärten, die sich bestens als zeitweilige Verkaufsflächen eignen. Anwohner von Hermann-Küster- und Hugo-Kallenbach-Straße, die ebenfalls Ausrangiertes aus Keller oder Speicher verkaufen wollten, kamen bei Freunden oder auf dem Parkplatz des Bauvereins unter. Mehr als 50 Teilnehmer hatten sich im Vorfeld angemeldet, allerdings sind einige dann doch nicht gekommen. 

Das finden die Organisatorinnen schade. Schön wäre es auch, wenn sich noch mehr Anwohner beteiligen würden, findet beispielsweise Elke Erd aus der Neulandstraße: „Es gibt zu viele Lücken.“

Das hielt einige professionelle Flohmarktgänger aber nicht davon ab, schon während des Aufbaus alle Stände abzuklappern und nach Schnäppchen Ausschau zu halten. Ob sie oder die vielen anderen Spaziergänger fündig wurden, war häufig Glückssache. 

Bei 30 Grad im Schatten fanden beispielsweise selbstgestrickte Handschuhe keine Liebhaber. Playmobil-Figuren aus den 80-er Jahren sprachen Sammler an. Deko-Gegenstände, teilweise noch vom Frühjahrs-Kreativmarkt übrig, gingen gut. „Ich selbst habe einen alten Rodelschlitten gekauft. Den male ich an und stelle ihn Weihnachten vors Haus“, freute sich etwa Ilona Klein aus der Edenkobener Straße.

Unterschiedlich waren die Bewertungen der Anwohner im Hinblick auf die Besucherzahl. „Etwas ruhiger als letztes Jahr“; war der Eindruck von Sonja Klein, die Spielsache, Bücher und viele abgelegte Kleider ihrer Töchter anbot. „Es ging gut“, meint dagegen Ilona Klein drei Häuser weiter: „Wir haben viel Werbung gemacht, unter anderem in Zeilsheim und im Internet“. „Allmählich wird es voller“, findet Brigitte Erbe, dass sich der Vorgartenflohmarkt etabliert. Hilfreich ist sicher auch die Festlegung auf einen fixen Termin. Künftig sollte der erste Sonntag im Juni dafür reserviert werden, regt Elke Erd an. Nur, wenn Pfingsten auf diesen Tag fällt, soll der Flohmarkt um eine Woche nach hinten rücken. So sei auf jeden Fall der Abstand zu ähnlichen Veranstaltungen in Zeilsheim und Okriftel groß genug.

Unabhängig von Besucherstrom und Verkaufserfolg sehen die Teilnehmer den Vorgartenflohmarkt als Nachbarschaftspflege. „Wir haben hier heute schon viele nette Gespräche geführt“, sagt Hans-Joachim Schulz, der einen gemeinsamen Stand mit Großeltern, Kindern und Enkeln aufgebaut hat. „Es kommen Leute, die reden und lachen, und das ist gut so. Man lernt sich kennen, und es ist für unsere Siedlung“, sagen Ursula und Hennes Keck aus der Bahnstraße, die ausgesprochen gerne hier wohnen. Sie alle freuen sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr. hn

Für jeden Etwas fand sich an diesem Stand in der Edenkobener Straße. Fotos: Hans-Joachim Schulz

Für jeden Etwas fand sich an diesem Stand in der Edenkobener Straße. Fotos: Hans-Joachim Schulz

Was Keller und Speicher hergeben boten Ursula und Hannes Keck in der Bahnstraße an.

Was Keller und Speicher hergeben boten Ursula und Hannes Keck in der Bahnstraße an.

Diesmal mit Kreisjugendschau

Diesmal mit Kreisjugendschau

Der Kleintierzuchtverein weist schon jetzt auf seine Lokalschau hin, denn in diesem Jahr gibt es mehr zu sehen als sonst. Zum einen sind wieder alle Parzellen auf dem Farmgelände besetzt und die Pächter halten alle Tiere; zum anderen richtet der Sindlinger Verein in diesem Jahr zusätzlich die Kreisjugendschau der Stadt Frankfurt aus. Termin ist das Wochenende 10. und 11. November.

 Kunst in allen Größenordnungen

 Kunst in allen Größenordnungen

Weber-Schule Eltern staunen über Ergebnisse der Projektwoche

Für eine Woche verwandelten sich die Klassenräume in der Ludwig-Weber-Schule zu Künstlerateliers. Die jungen Maler der Sindlinger Grundschule stellten ihre Schulranzen mit den schweren Büchern in die Ecke und packten motiviert Farben, Pinsel und Werkzeuge aus. Bei den Themen rund um „Kinder und Kunst“ waren sie ganz bei der Sache: Große Kunst – Bilder von knapp zwei Metern Höhe, Land Art – Kunst aus Natur, Skulpturen aus Ytong, Basteln aus Pappmaché, Origami-Faltkunst, Kunst aus Erbsen und Zahnstochern, Upcycling – aus wertlos wird wertvoll und viele weitere Themen, standen zur Wahl. Was am Ende dabei herauskam, konnte sich sehen lassen und bei der Ausstellung von den Eltern bestaunt werden.

 Im Erdgeschoss gab es Kaffee und Kuchen, den die Eltern mitgebracht hatten. In den oberen Etagen wurden die Ergebnisse der Projekte präsentiert. Viele Eltern begleiteten ihre Kinder mit in die Schule. Einige hatten Geschwister dabei. Und auch einige ehemalige Schüler waren gekommen. Viele Kinder stellten sich neben originelle Arbeiten und die Eltern machten Bilder als Erinnerung davon. Das Wetter war ideal und es herrschte eine gute und angenehme Stimmung, obwohl es so kurz vor den Ferien war. Aber von Gehetztsein oder Müdigkeit war nichts zu merken.

Besonders originell waren ein hoher Turm aus Erbsen und Zahnstochern, selbst gebaute Sparschweine sowie ein Trommelprojekt, welches zum Mitmachen vor Ort einlud und etliche begeisterte Kinder fand, die wirklich laut trommelten. Sg

Große Kunst braucht viele Hände: Schüler gestalten ein zwei Meter großes Bild gemeinsam. Foto: Michael Sittig

Große Kunst braucht viele Hände: Schüler gestalten ein zwei Meter großes Bild gemeinsam. Foto: Michael Sittig

Mülleimer vergessen

Mülleimer vergessen

Friedhof An der Haltestelle wird nachgebessert

Die Einstiegshaltestelle Friedhof Sindlingen in der Westenberger Straße wurde vor einiger Zeit umgebaut. Dabei vergaßen die Bauarbeiter jedoch, einen Papierkorb zu installieren. 

„Das Fundament ist vorhanden, nicht jedoch der Abfallbehälter“, berichtete Ortsbeirat Albrecht Fribolin (CDU) der Verkehrsgesellschaft Frankfurt, die für die Haltestellen zuständig ist. „Wegen des Fehlens des Behälters ist das Umfeld der Haltestelle leider sehr verschmutzt“, teilte er mit und bat darum, den Mülleimer baldmöglichst anzubringen. 

Die Verkehrsgesellschaft hat bereits reagiert. Das Bauunternehmen, das den Umbau leistete, sei zur unverzüglichen Nachrüstung des Abfalleimers aufgefordert worden, teilt sie Fribolin per Brief mit. Sie gehe davon aus, dass der Mangel kurzfristig behoben sein werde. Sollte das nicht geschehen, bittet sie Albrecht Fribolin um Nachricht.

Kein Geld für neue Pflanzen

Kein Geld für neue Pflanzen

Bürgerhaus Beete liegen bis auf Weiteres brach

Einen unschönen Anblick bietet ein Teil des Richard-Weidlich-Platzes. Wie berichtet ist vor dem Bürgerhaus eine Bank kaputt, in den Blumenkübeln wuchert Unkraut und der Rasen wurde schon lange nicht mehr gemäht, erzählte die Sindlingerin Ilona Klein dem Monatsblatt. Sie hatte CDU-Ortsbeirat Albrecht Fribolin die Lage geschildert und ihn gebeten, sich bei der Stadt dafür einzusetzen, den Vorplatz von Bücherei und Kinder- und Jugendhaus wieder ordentlich herrichten zu lassen. Zwischenzeitlich wurde die Bank ausgetauscht. Auch hat der Bauverein den ehemaligen Brunnen neu bepflanzen lassen. An den übrigen Missständen hat sich aber noch nichts geändert, berichtet Ilona Klein.

Albrecht Fribolin hat sich deshalb erneut gekümmert. Er erinnert daran, dass früher weniger Pflegeaufwand anfiel, weil der Platz von großen Büschen umstanden war. Im regionalen Präventionsrat war berichtet worden, dass diese Büsche als Deckung für dunkle Gestalten und Drogengeschäfte genutzt würden. Deshalb wurde angeregt, diesen Bewuchs aus Sicherheitsgründen zu entfernen. Das geschah, verbunden mit der Zusage, das Areal mit halbhohen Sträuchern und Bodendeckern neu zu bepflanzen, berichtet Fribolin. „Leider ist das bis heute nicht geschehen und somit ist die Kritik der Bürger über den schlechten Zustand der Grünanlage sehr berechtigt“, erklärt er. Nach mehrmaligem Kontakt mit dem Grünflächenamt wurde die Fläche inzwischen wenigstens gemäht. Eine Neuanpflanzung dagegen steht weiter aus. Dafür fehlt dem Amt schlicht das Geld, hat der Sindlinger Ortsbeirat erfahren. Die Arbeiten könnten erst eventuell im Herbst oder im Frühjahr 2019 erfolgen. „Die finanzielle Situation des Grünamtes ist in der Tat erschreckend. Nicht mal für eine Neubepflanzung einer relativ kleinen Fläche mit einfachsten Gehölzen sind Mittel da. Die Bürger haben dafür zu Recht kein Verständnis“, findet Fribolin.

Verschönerung in Eigenhilfe Foto: Albrecht Fribolin

Verschönerung in Eigenhilfe Foto: Albrecht Fribolin

Spielerisch reiten lernen

Spielerisch reiten lernen

Reiterverein Kurs in der letzten Ferienwoche

Reiten ist ein außerordentlicher Gesundheitssport. Keine Sportart verbindet den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern mit dem Lernen eines Verantwortungsgefühls für ein anderes Lebewesen wie das Reiten. Der Reiterverein Sindlingen hat es sich daher zum Ziel gesetzt, den Traum vom Reiten in einer Großstadt wie Frankfurt am Main vielen jungen Pferdefreunden zu ermöglichen. In kleinen Gruppen erlernen die Kleinen altersgerecht und spielerisch das Führen und den zügellosen Sitz auf dem Pferd.

Kinder ab sieben Jahren können „Spielerisch Reiten lernen“ in der letzten Ferienwoche vom 30. Juli bis 3. August, täglich von 9 bis 14 Uhr. Die Frühausbildung ist wochen- oder tageweise buchbar. In kleinen Gruppen wird die Pflege des Pferdes erläutert. Selbstständig lernen die Nachwuchsreiter das Putzen eines Vierbeiners und erhalten Longen- und Voltigierunterricht. Geführt von den Reitlehrerinnen werden bei schönem Wetter Spaziergänge mit den Ponys im idyllischen Meisterpark durchgeführt. Bei Regen bietet die denkmalgeschützte Reithalle Schutz. Die Betreuung der Kinder kann auf 8 bis 15 Uhr erweitert werden. Verpflegung sollte mitgebracht werden. Die Kosten betragen pro Tag 40 Euro, mit Betreuung ab 8 Uhr 50 Euro und pro Woche 130 Euro für Mitglieder und 150 Euro für Nichtmitglieder (mit Betreuung ab 8 Uhr 200 Euro).

Der Traditionsverein besitzt zehn in Dressur und Springen ausgebildete Schulpferde, davon sind vier Großpferde, drei Reitponys und zwei Ponys und ein Shetlandpony. Beim Ferienkurs „Spielerisch Reiten lernen“ werden vor allem die Vierbeiner mit geringem Stockmaß für die Ausbildung der kleinen Nachwuchsreiter eingesetzt. Die Ponys des Reitervereins Julchen, Wendo und Floppy sind bewährte und treue Partner. Im Umgang mit ihnen lernen junge Menschen Verantwortung zu übernehmen und haben dabei noch viel Spaß.

Weitere Informationen befinden sich auf der Homepage des Reitervereins Sindlingen e.V.: www.reiterverein-sindlingen.de

Biker-Gottesdienst

Biker-Gottesdienst

Evangelische Kirche Vikarin lädt ein

In der evangelischen Kirche in Sindlingen findet am Sonntag, 5. August, um 17 Uhr ein Gottesdienst speziell für Motorradfahrer statt. Danach bietet sich bei Würstchen und kühlen Getränken noch die Möglichkeit, sich über Gott und die Biker-Welt auszutauschen. Die Rockband „We are quo“ wird die Veranstaltung begleiten. Organisiert wird sie von Vikarin Steffi Eberhardt.

Sie lädt alle Interessierten dazu ein zu kommen: „Egal, ob als Mitglied eines Clubs, als freier Motorradfahrer, als Sozia, als ehemaliger Fahrer oder weil einen einfach die Neugier packt und man Lust hat, etwas über die Motorradwelt zu erfahren: Kommt vorbei und feiert zusammen mit uns diesen Biker-Gottesdiens!“, animiert sie zum Mitmachen. 

Bei gutem Wetter können ein paar Motorräder auf der Wiese direkt vor der Kirche parken. Weitere Parkplätze stehen auf dem Parkplatz von Infraserv am Tor West (Am Lachgraben 44), nur wenige hundert Meter von der Kirche entfernt, ab 16 Uhr zur Verfügung.

Junge Baseballer im Halbfinale

Junge Baseballer im Halbfinale

Redwings Auch ein Sindlinger spielt in der Hessenauswahl

Bis ins Halbfinale des Baseball-Länderpokals kam die Hessenauswahlmannschaft der Junioren, in die der Sindlinger Niklas Rossius berufen wurde. 

Nach mehreren Sichtungs- und Vorbereitungsterminen durch die Landestrainer war der Jugendliche ebenso wie vier Teamkollegen der Altersgruppe 16 bis 18 Jahre bei seinem Stammverein, den „Main-Taunus Redwings“, in den Kader aufgenommen worden. Bei den Schülern (9 bis 12 Jahre) stellte der hiesige Verein sogar sechs Teilnehmer.

Der Länderpokal der beiden Altersklassen findet jedes Jahr in Bonn statt. Im Wettbewerb der Junioren traten dieses Jahr Mannschaften aus sieben Landesverbänden an, bei den Schülern sechs.

Die hessischen Schüler erreichten nach spannenden Spielen gegen Baden-Württemberg und Südwest (Rheinland-Pfalz/Saarland) in der Vorrunde und einem Überraschungserfolg gegen Bayern im Halbfinale das Endspiel. Im Finale unterlagen sie der Auswahl von Nordrhein-Westfalen mit 1:8, freuten sich aber trotzdem über den zweiten Platz. 

Die Junioren kassierten zum Auftakt eine Niederlage gegen Nordrhein-Westfalen, gewannen dann gegen Berlin/Brandenburg und Südwest und standen damit im Halbfinale. Das verloren sie gegen die starke Mannschaft aus Baden-Württemberg, und auch im Spiel um Platz Drei blieb ihnen der Erfolg verwehrt; der Sieg ging mit 8:5 an die Bayern.

Die Hessen und vor allem auch die Redwings durften sich aber noch über zwei Titel freuen: So gewann Tim Endres von den Redwings die Trophäe als bester Werfer bei den Junioren. Kenny Fermin-Giere von den Bad Homburg Hornets wurde bester Schlagmann bei den Schülern.

Teilnehmer der Redwings: 

Schüler: Anton Conrad, Tim Schmithals, Paul Storek, Eric Ullrich, Marc Wirbitzki, Arvid Zumloh.

Junioren: Tim Endres, Jake Glahn, Ben Johnscher, Niklas Rossius, Julius Weck.

Baseballspieler aus Hessen traten beim Länderpokal an. Der Sindlinger Niklas Rossius (hintere Reihe rechts) spielt bei den Junioren.

Baseballspieler aus Hessen traten beim Länderpokal an. Der Sindlinger Niklas Rossius (hintere Reihe rechts) spielt bei den Junioren.